Die Welt scheint in einer gewissen Weise still zu stehen. Niemand weiß was als nächstes passiert und wann der normale Alltag weitergehen kann und ob er weitergehen wird wie bisher.

Zeit ist jetzt das, von dem wir alle viel mehr als sonst haben. Man spart sich in den meisten Fällen den Weg zur Arbeit oder darf erst gar nicht mehr arbeiten.

Doch was macht man mit der vielen Zeit? Klar, Netflix& Co sind eine nette Beschäftigung, um den Tag rum zu bekommen – aber du möchtest doch nicht ernsthaft am Ende der Quarantäne sagen müssen, dass du vier Wochen auf dem Sofa gelegen hast und Netflix geschaut hast.

Warum also nicht die Zeit nutzen und Dinge machen zu denen man sonst nie gekommen wäre?

Wir haben für euch Pausierende ein paar spannende Aktivitäten zusammengesucht, die sich in der Zeit lernen lassen. Dabei sind es neben hilfreichen Angewohnheiten auch witzige Beschäftigungen, die vielleicht auch in einem neuen Hobby münden könnten.

Warum überhaupt lernen?

Das Erlernen von neuen Fähigkeiten verlangsamt nicht nur die Alterung deines Gehirns, sondern macht dich auch zu einer interessanteren Person. (Quelle: Harvard.edu)

Jeden Prozess, den man nämlich durchgehen muss, bis man etwas Neues kann gibt deiner Persönlichkeit Kanten; Merkmale die dich am Ende ausmachen. Außerdem kannst du gerade jetzt deinen Zielen näherkommen. Nutze die Chance und mache Dinge, die im ersten Moment vielleicht auch verrückt klingen oder die so gar nichts mit deinem Berufsfeld zu tun haben. Am Ende kannst du nur davon profitieren.

 

10 coole Lernvorschläge:

1. Der Klassiker:

Eine neue Sprache lernen. Dadurch bringst du diene interkulturellen Kompetenzen auf ein neues Level.
Das könnt ihr z.B. mit Apps wie Duolingo  (Google Play Store | App Store) oder Babbel (Google Play Store | App Store)

Aber warum eigentlich nicht mal versuchen Gebärdensprache zu lernen? Damit hebt ihr euch garantiert von anderen ab und fördert zudem die Inklusion von Menschen mit Behinderungen. Das Startup Lingvano hilft euch dabei.

2. Hilfsmittel gegen Stress:

Meditation. Klar, die viele von uns sind gerade in ihrem Quarantänealltag weniger von Stress geplagt als sonst. Andere dafür umso mehr. In beiden Fällen ist Meditation eine gute Methode um den Fokus wiederzufinden und in stressigen Situationen den Überblick zu behalten.

Besonders gut eignen sich dafür die Apps Stop, Breathe& Think (Google Play Store | App Store) und Simple Habit (Google Play Store | App Store)

3. Schneller lesen lernen:

Nicht nur praktisch, wenn man für die nächste Hausarbeit wieder einiges an Material durchforsten muss. Schnelles Lesen spart viel Zeit im Alltag und ist auch eine beeindruckende Fähigkeit, mit der ihr bei den Kommiliton*innen Eindruck schinden könnt.

Der Studium-ratgeber gibt euch Tipps wie ihr es am besten lernt. (Link)

4. Photoshop lernen:

Photoshop lernen. Einige beherrschen dieses Programm schon. Jeder mit Adobe Photoshop aber bisher noch nichts anfangen konnte sollte jetzt die Zeit nutzen, um es zu erlernen. In vielen Situationen können Grundkenntnisse in den Adobe Programmen nützlich sein. Entweder man klickt sich selbst durch die Programme oder nutzt die von Adobe veröffentlichten Tutorials um die Basics zu lernen.

5. Ein Instrument lernen:

Wäre es nicht cool in den Sommermonaten fähig zu sein, am Lagerfeuer zu sitzen und ein paar Akkorde auf der Gitarre zu klimpern? Für alle die es etwas ausgefallener Wollen, probiert euer Glück doch mit Ukulele oder Mundharmonika.

Die Website https://www.justinguitar.com/ bietet kostenlose Übungsstunden zum Gitarre lernen an.

6. Programmieren lernen:

Auch das ist ein Skill, der immer öfter gebraucht wird: Programmieren.

Codecademy bietet kostenlose Kurse zum Mitmachen an.

Erste Insights, was es dafür braucht findet ihr unter https://praxistipps.chip.de/programmieren-lernen-tipps-fuer-den-einstieg_24015

7. Handstand lernen:

Na, wer von euch kann noch den guten alten Handstand? Schnappt euch eine Sportmatte und eine leere Wand und probiert, ob ihr überhaupt noch mit den Beinen nach oben kommt. Wenn nicht ist jetzt die Zeit daran zu arbeiten. So macht ihr auch gleichzeitig was für euren Körper.

8. Kochen lernen:

Die Restaurants uns Mensen haben weitgehend geschlossen. Jetzt bleiben also nur noch zwei Alternativen: Jeden Tag Essen bestellen, bzw. abholen, was ziemlich aufs Geld geht und auch meistens ungesund sind oder selbst den Löffel in die Hand nehmen und kochen lernen. Rezeptideen findet ihr auch für ungeübte Köche auf Chefkoch oder Kptncook.

PS.: Ihr könnt eure Lieblingsrestaurant,- clubs und -bars auch mit einer Spende unterstützen. (https://www.lokal-support.de/)

9. Ausgefallen Hobbys

Ein ausgefallenes Hobby, mit dem auf jeden Fall auf der nächsten Party angeben kann: Angelknoten Klingt im ersten Moment verrückt? Ist es auch, aber man sollte in diese Zeit seinen Humor nicht verlieren.

Alle die ein paar Tricks mit dem Faden lernen wollen finden hier die Anleitung.

10. Klarträumen:

Wie wäre es mal mit etwas ganz anderem: Klarträumen? Bei luzidem Träumen sind wir uns bewusst, dass wir träumen und können es so steuern. Diese Fähigkeit ist etwas schwerer zu lernen und bedarf Zeit. Einen Versuch ist es aber trotzdem wert.

Tipps dazu gibt es hier.

Insgesamt könnt ihr mit neu erlernten Fähigkeiten euer Leben spannender gestalten und auch wenn die Uni und Schule schon etwas länger zurück liegt noch weitere Skills erlernen. Falls für dich noch keine Option oben dabei war, gibt es auch noch die Möglichkeit, bei dem LinkedIn Learning Portal vorbei zu schauen oder bei diversen Youtube Kanälen individuelle Skills zu erlernen. Oder sagt uns, woran ihr gerade arbeitet: Was lernt ihr oder möchtet ihr in den kommenden Tagen lernen?

Nutzt die Zeit und bleibt gesund!