Im Generator ist seit April 2019 ein neues Stipendiaten-Team am Start: Linda Weber (California State University), Eddie Rietz (Merz-Akademie Stuttgart) und Max Schwarzkopf (Hochschule der Medien Stuttgart) haben für ihre Gründungsidee „Mindable“ das EXIST-Gründerstipendium des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie erhalten. Das Team arbeitet an einer therapeutischen App, die Menschen mit Angststörungen hilft, ihre Ängste zu überwinden.

Barrieren in der Psychotherapie abbauen

„Mindable wird dabei helfen, die Barrieren in der Psychotherapie abzubauen.“ erklärt Linda Weber, die Psychologin und UX-Expertin im Team. Ungefähr jede zehnte Person im Euro/Anglo-Raum leidet an einer Angststörung, doch Therapieplätze sind rar und im Durchschnitt mit einer Wartezeit von sechs Monaten verbunden. Die effektivste Behandlung gegen Angststörungen ist die kognitive Verhaltenstherapie. Sie beinhaltet die wiederholte Konfrontation mit den eigenen Ängsten. Ohne die Empathie und emotionale Unterstützung eines Therapeuten ist dies jedoch keine leichte Aufgabe. Hier setzt die therapeutische App Mindable an. Aufbauend auf evidenzbasierten Methoden wird ein personalisierter Therapieplan erstellt. Nach ausführlicher Psychoedukation werden die Nutzer aufgefordert, sich in angstinduzierende Situationen zu begeben. Hierbei werden sie jedoch nicht – wie bei anderen Selbsthilfeoptionen – alleine gelassen, sondern von Nya, einem emphatischem Sprach-Companion begleitet, der basierend auf dem individuellen Angstverlauf und Kontextinformationen Anleitungen, Hilfestellungen und Feedback gibt.

Unterstützung für wissenschaftliche Ausgründungen

Mindable ist bereits das 18. vom EXIST-Gründerstipendium geförderte Start-up-Projekt an der HdM und wird durch Prof. Dr. Nils Högsdal als Mentor unterstützt. Am HdM Start-up Center wird das Vorhaben, das seit dem 1. April 2019 für ein Jahr gefördert wird, von Johanna Kutter betreut. Die HdM unterstützt das Team zusätzlich mit Arbeitsplätzen und bei der Projektmittelverwaltung.

Das EXIST-Gründerstipendium unterstützt Studierende, Absolventen sowie Wissenschaftler aus Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen, die ihre Gründungsidee realisieren und in einen Businessplan umsetzen möchten. Bei den Vorhaben sollte es sich um innovative technologieorientierte oder wissensbasierte Projekte mit signifikanten Alleinstellungsmerkmalen und guten wirtschaftlichen Erfolgsaussichten handeln. Stipendiaten können sich über die Sicherung des persönlichen Lebensunterhalts, Sachausgaben bis zu 30.000 Euro und verschiedene Coachings in der Unternehmensgründung freuen, die maximale Förderungsdauer beträgt ein Jahr.

Weitere Informationen

Zur Mindable-Seite: www.mindable.health